ABUS Helme im Überblick: von City bis e-MTB

Gut geschützt auf dem e-Bike unterwegs

Je nachdem, wo du mit deinem e-Bike unterwegs bist, hast du nicht nur unterschiedliche Anforderungen an dein Bike-Modell, sondern auch an deinen Helm. Eine Statista-Umfrage aus 2021 hat ergeben, dass immer noch jede:r zweite keinen Fahrradhelm trägt – und das, obwohl Helme nachweislich vor schweren Verletzungen bei einem Unfall schützen. Der Traditionshersteller ABUS hat daher eine vielfältige Auswahl an e-Bike Helmen, die dich gut gesichert bei deinen Abenteuern begleiten und dabei auch noch schick aussieht. Wir haben mit Raphael Döinghaus von ABUS gesprochen und sind den vielfältigen Optionen sowie einigen Neuheiten auf den Grund gegangen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ABUS Helme für jeden e-Bike Einsatz

ABUS Helme zeichnen sich dadurch aus, dass sie in ihrer jeweiligen Disziplin perfekt auf die Fahrerin oder den Fahrer abgestimmt sind. So hat der Hersteller beispielsweise folgende Helmtypen im Portfolio:

  • Rennrad-Helme, die besonders für den Road-Bereich gedacht sind und eine besondere Aerodynamik und maximale Belüftung bieten
  • Mountainbike-Helme, die bestens für den sportiven Einsatz auf Trails geeignet sind und beispielsweise mit angepasstem Visier, MIPS und Quin-System daherkommen
  • Helme für den urbanen und eher städtischen Raum, die auch optisch zu überzeugen wissen
  • Kinderhelme, die auf die besonderen Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten sind, denn von klein auf gilt: Sicherheit geht vor.

ABUS Helme für die Stadt

Helme für den städtischen Einsatzbereich, wie der ABUS Urban-I, zeichnen sich durch ihre hohe Praktikabilität für den Straßenverkehr aus. Hier gilt es besonders gut von anderen Verkehrsteilnehmenden gesehen zu werden. Helme für den urbanen Raum werden daher gerne mit Rücklichtern versehen. Über das Drücken des Lichtknopfes kann die Fahrerin oder der Fahrer das Licht aufleuchten oder blinken lassen und es natürlich auch ausschalten. Ein besonderer Twist? Das Licht ist weit oben am Helm angebracht, sodass dich höher sitzende Verkehrsteilnehmende, beispielsweise LKWs, besser sehen können.

Ein Schirm an der Vorderseite hält starke Sonneneinstrahlung ab, während ein Fliegennetz an der Stirn vor Insekten schützt. Dank des praktischen Magnetverschlusses musst du nicht mehr lange herumhantieren, sondern kannst den Helm bei Bedarf mit einer Handumdrehung lösen und verschließen.

Schluss mit 0815: Wer neben dem Sicherheitsaspekt auch Wert auf ein schönes Design legt, schließlich sollte man seinen Helm auch gerne tragen, findet im ABUS HUD-Y einen schlank und modern konzipierten Helm für die Stadt. Das längliche Lichtelement ist markant in den Helm eingelassen und schützt dich als Fahrer:in bei Dunkelheit oder generell im stressigen Straßenverkehr. Die ACE-Variante kommt zusätzlich mit einem verstellbaren Visier, das dich gut vor dem Fahrtwind oder Insekten abschirmt.

HUD-Y von Abus

ABUS Helme speziell für e-Bikes

Wer auf dem e-Bike und S-Pedelec unterwegs ist, erreicht dank des unterstützenden Motors auch außerhalb des Radsports eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit. Dementsprechend hat ABUS auch Helme im Portfolio, die bestens für den Einsatz auf dem agilen e-Bike geeignet sind. Die NTA zertifizierten Helme können aufgrund des verstärkten Materials höhere Kräfte absorbieren. Unter anderem kommt eine In-Mold Technologie zum Einsatz, die mit stoßabsorbierenden Helmmaterial (EPS) im Kern verbunden ist.

Der Pedelec 2.0 von ABUS ist ein solcher Helm und bietet neben dem Rücklicht auch eine integrierte Regenkappe. Ein durchdachtes Belüftungssystem sorgt für optimales Kopfklima, wenn du dich wieder etwas mehr verausgabt hast oder es sehr warm ist.

Auch eine Helm-Neuheit dürfte für e-Bike Fahrerinnen und Fahrer spannend sein: Die PURL-Y Reihe von ABUS. Auch hierbei handelt es sich um einen NTA klassifizierten Helm, der vor allem den Anforderungen von Fahrten mit bis zu 45 km/h gerecht wird.

Abseits der technischen Finessen, handelt es sich bei der PURL-Y ACE-Variante auch noch um einen optischen Hingucker, denn eine matte Schale wird mit einer glänzenden kombiniert. Doch auch sicherheitstechnisch kann der PURL-Y Ace mit einem pulsierenden und abnehmbaren Licht oder einer Größeneinstellung über einen Vollring überzeugen.

Helme für den sportiven Einsatz

Auch im sportiven Bereich existieren unterschiedliche Anforderungen an Helme: Wer auf einem e-Mountainbike unterwegs ist, legt auf andere Faktoren Wert als jemand, der sich auf dem Rennrad zu Hause fühlt.

Im Rennrad-Bereich sollte dein auserwählter Helm ein möglichst niedriges Gewicht aufweisen. Vor allem bei der Verwendung im Rennrad-Sport spielt auch eine gute Belüftung eine wichtige Rolle, um stets einen kühlen Kopf zu bewahren.

Specialized Gravel e-Rennräder

Mit blinkenden und magnetischen Lichtern kann ein e-MTB Helm nicht viel anfangen. Wer einen City-Helm mit einem e-Mountainbike Helm vergleicht, wird sofort eines merken: Mountainbike Helme zeichnen sich vor allem durch einen langen Schirm aus. Dadurch bist du als Fahrerin und Fahrer bestens vor Sonneneinstrahlung geschützt und kannst dich voll auf den vor dir liegenden Trail fokussieren. Ein klassisches Visier vor dem Gesicht weicht beispielsweise einer Sportbrille, um die Augen auch bei höheren Geschwindigkeiten bestens geschützt zu wissen.

Biker mit weißem HiDrop Helm von Abus
Bildquelle: ABUS

Eine Neuheit aus dem ABUS Kosmos stellt der HiDrop Helm für den Downhill-Einsatz dar. Downhill-Fahrer:innen heizen stets hinunter und erwarten Anpassungsvermögen von einem Helm. Daher ist der HiDrop beispielsweise so konstruiert, dass der Schirm im Falle einer Kollision mit einem Hindernis absichtlich wegbricht, um Stürze zu vermeiden.

Der stabile Kinnbügel sorgt für einen zusätzlichen Schutz auf ruppigen Abfahrten, während das Kinnband eine so breite Auflagefläche hat, dass es beim Fahren besonders komfortabel ist und auch bei härtesten Einsätzen nicht stört.

ABUS Helme mit MIPS und QUIN Technologie

MIPS steht für Multi-directional Impact Protection System und wurde im Rahmen der Vorbeugung von Gehirnschäden bei Rotationsstürzen entwickelt. Dank der MIPS Technologie kann eine Drehung oder Rotation der inneren Schale im Verhältnis zur äußeren ermöglicht werden. Die Energie des Aufpralls wird dadurch um bis zu 40 Prozent reduziert und die Belastung auf das Gehirn bei einem Sturz wesentlich verringert. Im Allgemeinen ist die Technologie für alle Einsatzzwecke geeignet, vor allem aber für den Radsport- und Offroad-Bereich eine innovative Lösung.

Ein Mann und eine Frau mit Helmen von Abus mit Quin-System

Mit dem smarten Quin-System bieten ABUS Fahrradhelme eine integrierte Crash-Erkennung. Der Beschleunigungsmesser erkennt und misst Stürze und benachrichtigt im Notfall eine von dir im System hinterlegte Person. Der Sensor erkennt genau, ob es sich um einen ernsthaften Sturz handelt, oder lediglich dein Helm heruntergefallen ist. Wer häufiger alleine unterwegs ist und abseits befestigter Straßen fährt, findet im Quin-System einen großen Helfer.

Du möchtest deinen Kopf beim e-Biken bestmöglich geschützt wissen? Die e-Bike Experten von e-motion beraten dich ausführlich zu den vielen Möglichkeiten, sodass du guten Gewissens losradeln kannst.

Redaktion

Redaktion

Fachbeiträge von unserem e-Bike Redaktionsteam
Abonniere jetzt den
e-motion e-Bike Newsletter
Scroll to Top

Deine Meinung ist uns wichtig!

11 Fragen - 2 Minuten

Mit nur wenigen Klicks kannst du uns helfen, unseren Blog zu verbessern und genau die Themen rund ums e-Bike abzudecken, die dich interessieren.
Wir freuen uns auf dein Feedback.