Ausweitung der bundesweiten Lastenrad Förderung

Das Bundesumweltministerium fördert weiterhin den klimafreundlichen Lastenverkehr

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Die neue Lastenrad Förderung der Bundesregierung tritt im März 2021 in Kraft und hilft Unternehmen beim Einführen des klimafreundlichen Transportes. Das vergangene Förderprogramm von Schwerlasträdern wurde bereits sehr gut angenommen. Da aber auch unterhalb des Schwerlastsegments die Nachfrage hoch war, hat sich das Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA) für die Umgestaltung der Förderung entschieden. Ab den 1. März bewilligt sie nun auch die Anschaffung von leichteren Lasten e-Bikes ab 120 Kilogramm Nutzlast.
Industrien, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und der kommunale Bereich können von der Prämie im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des BMU profitieren. Diese Prämie betrifft speziell kleinere Lieferbikes und Mikro-Depots, die in der zukünftigen Logistik sowie im Alltagsverkehr ihren Beitrag leisten.

Die umweltfreundliche Lieferung

Aufgrund der steigenden Zahlen im Online-Handel nimmt auch der Lieferverkehr in Innenstädten enorm zu. Rund drei Milliarden Pakete werden jährlich in Deutschland ausgeliefert. Die Menschen bestellen derzeit mehr denn je online, somit gehen die Zahlen immer weiter in die Höhe. Daraus resultierend ist der Einsatz von Lieferfahrzeugen erhöht, die die Geh- und Radwege blockieren, zunehmend die Luft belasten und Stau verursachen. Die umwelt- und verkehrsfreundliche Alternative ist daher der städtische Einsatz von Lasten e-Bikes.

Die Bundesregierung fördert die Alternative zum Auto

Die Förderung von gewerblichen Lastenrädern und Anhängern mit elektrischer Unterstützung durch die Bundesregierung wird ab dem 01.03.2021 ausgeweitet. Bis zu 25 Prozent der Anschaffungskosten oder maximal 2.500 Euro für Lastenfahrräder oder Lastenanhänger fördert das Bundesumweltministerium.

Die Voraussetzung: Das Bike sowie der Anhänger müssen Lasten von mindestens 120 Kilogramm transportieren können. Außerdem muss die gewerbliche Nutzung nachgewiesen werden. Von dieser Förderung profitieren Unternehmen, Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie rechtsfähige Vereine und Verbände. Somit können auch Handwerksunternehmen oder Pflegeeinrichtungen perfekt auf die verkehrsfreundliche Alternative umsteigen und schnell durch den Stadtverkehr an ihr Ziel kommen. Der Förderungsgegenstand darf erst nach Eintreffen des Bewilligungsbescheides gekauft oder in Auftrag gegeben werden. Du kannst deinen Förderantrag mit Hilfe des elektronischen Antragsverfahren ab dem 1. März 2021 und bis zum 29. Februar 2024 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellen. Die bisherige Kaufprämie für Schwerlasträder wird somit abgelöst und läuft Ende Februar 2021 aus.

Auf der letzten Meile emissionsfrei

Die Bundesregierung fördert ebenfalls den Aufbau von sogenannten Mikro-Depots. Die Mikro-Depots dienen zum Umschlag von Sendungen auf Lastenräder sowie zur Zwischenlagerung. Dadurch erfolgt die Zustellung “auf der letzten Meile” emissionsfrei. Die “letzte Meile” bedeutet im Transportwesen: der letzte Umschlagsort hin zum Kunden.

Von dieser Förderung können private Unternehmen sowie Unternehmen mit kommunaler Beteiligung profitieren.
Auch Unternehmen, die selbst keine Waren zu Kunden liefern, aber Platz auf ihrem Gelände zur Verfügung stellen, können sich bewerben. Denn die kooperative Nutzung von Mikro-Depots ist ausdrücklich erwünscht. Die Beantragung ist zweistufig und besteht aus aussagekräftigen Projektskizzen, die der Projektträger Jülich (PTJ) ab dem 01. März 2021 entgegen nimmt. In der ersten Stufe sind in den Jahren 2021 bis 2023 jeweils im Zeitraum vom 1. März bis 31. Mai die Projektskizzen einzureichen. Der Fördergegenstand umfasst vielfältige Maßnahmen zur Errichtung, Nutzbarmachung und Sicherung der Mikro-Depots mit einer möglichen Förderhöhe bis zu 40 % oder maximal 20.000 Euro der zuwendungsfähigen Ausgaben. Die Anschaffung von Containern oder Sicherheitstechnik sowie Investitionen der baulichen Sanierung von bereits bestehender Infrastruktur kann ebenfalls darunter fallen.
Die Voraussetzung: Die letzte Meile zum Kunden legt das Unternehmen mit emissionsfreien Fahrzeugen zurück.

Unsere Lasten e-Bike Experten beraten dich gerne und finden mit dir gemeinsam die passende umweltfreundliche Alternative.

Scroll to Top