Sind e-Bike Akkus gefährlich?

Worauf man bei portablen Akkusystemen achten sollte

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Immer wieder wird die Wichtigkeit eines qualitativ hochwertigen Akkusystems mit Originalteilen betont. Denn ein günstiger und qualitativ minderwertiger e-Bike Akku kann sich nicht nur negativ auf die Reichweite auswirken, sondern unter falscher Behandlung können e-Bike Akkus gefährlich werden. Erst vor kurzem war in den Medien wieder von einem explodierten e-Bike Akku zu lesen.

Wie kann es zu solchen Zwischenfällen kommen?

Wie entsteht ein Akkubrand?

Laut Brandexperten folgen Akkubrände zumeist einem bestimmten Muster: Der Akku wird beschädigt oder extremen Temperaturen (Hitze oder Kälte) ausgesetzt.
Die in e-Bikes und vielen anderen portablen, technischen Geräten verbauten Lithium-Ionen-Akkus besitzen zwei Kammern, welche durch eine Trennwand separiert ist. Wenn diese jedoch aus einem Grund beschädigt wird, kann es zu einem Kurzschluss kommen. Durch die überschüssigen Ionen und freigesetzte Energie kommt es zu einer starken Hitzeentwicklung.

Die richtige Handhabung

Die Nachfrage nach e-Bikes und anderen Geräten mit Akku steigt stetig, jedoch ist die Anzahl der Zwischenfälle mit Akkubränden im Vergleich zur Geräteanzahl tatsächlich sehr gering. Um jedoch die häufigere Ursache eines Brandes, nämlich eine Beschädigung, zu vermeiden, ist die richtige Handhabung essentiell. Insbesondere im Winter, wenn das e-Bike oft für eine lange Zeit in der Garage verschwindet, sollten Sie darauf achten, es mit einem halb voll geladenem Akku zu lagern. So verhindert ihr eine Tiefenentladung. 

Bevor ihr euer e-Bike aus der Winterpause holt und erneut aufladet, solltet ihr den Akku zunächst wieder auf Raumtemperatur bringen.

Die Qualität ist entscheidend

Schon beim Kauf eures e-Bikes solltet ihr die Augen offen halten, denn die Qualität des Akkus ist hier entscheidend. Markenprodukte haben in der Regel ein Batterie-Management-System, auch BMS genannt. Mit diesem System wird die Temperatur und der Ladezustand überwacht. Der Ladevorgang kann dadurch rechtzeitig abgebrochen oder gar nicht erst zugelassen werden. 

Des Weiteren ist es ratsam, den Akku ausschließlich mit dem Originalzubehör aufzuladen. Ihr solltet ihn zudem nicht permanent am Stromnetz angeschlossen lassen, wenn der Akku eigentlich schon vollgeladen ist. Somit sind e-Bike Akkus nicht mehr gefährlich als andere technische Geräte, wenn ihr auf eine gute Qualität und korrekte Lagerung achtet. 

Du interessierst dich für ein e-Bike mit sicherem Akku? Unsere Experten finden das passende e-Bike für dich und beraten dich gerne zum optimalen Umgang. 

Britt

Britt

...ist immer den neuesten Trends der e-Bike Welt auf der Spur.
Scroll to Top