Das Raleigh Kent Premium im Test

Unterwegs in Köln und Umgebung mit dem eleganten Trekking e-Bike

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

„Das sieht aber edel aus!“ – war mein erster Gedanke, als das Raleigh Kent Premium 2021 Trekking e-Bike aus dem Transporter gehoben wurde. Die dunkellilanen Akzente passend zum anthrazitfarbenen Grundton stachen mir sofort ins Auge. Umso mehr freute ich mich darauf die kommenden Wochen für meinen Elektrofahrrad Test mit diesem schicken Bike durch Köln und Umgebung zu fahren. Wie sich das Modell in der Fahrpraxis erwies und ob die Technik mit dem Design mithalten kann, habe ich für euch im Testbericht festgehalten:

Big City Life mit dem Kent Premium

Da ich in Köln-Ehrenfeld wohne, war der Haupteinsatzbereich meines Testbikes sofort klar: durch den dichten Straßenverkehr im urbanen Raum. Da die Kölner Innenstadt leider nicht gerade zu den fahrradfreundlichsten Gegenden zählt, ist für mich ein sicheres Fahrgefühl bei einem e-Bike essentiell. Auf dem ersten Blick machte das Raleigh Kent Premium auf mich einen robusten und zuverlässigen Eindruck. Der hochwertige Aluminiumrahmen bietet eine verlässliche Steifigkeit – beim Anfahren an der Ampel, auf unebenen Landstraßen und auch bergab bei hohen Geschwindigkeiten.
Außerdem ist das Modell mit hydraulischen Scheibenbremsen ausgestattet, die mich im Nu zum Stillstand brachten. So lief mir beispielsweise bei einer Fahrt ein nicht angeleinter Hund vor das Vorderrad. Die Bremsen griffen sofort und bis auf einen kurzen Schreck, war nichts weiter passiert.

Treppauf, Treppab

Da ich im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses wohne, war für mich sofort klar, dass die Robustheit des Modells mit einem Wermutstropfen einhergeht. Denn die für ein e-Bike normalen circa 25 Kilogramm Gewicht, konnte ich dann doch nicht schweißfrei die vielen Stufen rauf und runter befördern. Doch eine große Erleichterung war dabei, dass sich der Bosch Akku einfach entnehmen lässt. Ich hätte vorher wirklich nicht gedacht, dass es so ein immenser Unterschied ist – doch so fiel mir das Tragen deutlich leichter und mit ein bisschen Übung lässt sich das e-Bike praktisch schultern. Ein weiterer Pluspunkt an einem herausnehmbaren Akku ist natürlich die Flexibilität beim Ladevorgang: Wenn ich das Raleigh Kent Premium in die Wohnung trage, kann ich den Akku direkt am Bike laden. Wer sein Pedelec jedoch im Keller oder einer Garage unterbringt, kann den Akku einfach entnehmen und bequem im Haus aufladen.

Fahrerin begutachtet das Raleigh Kent Premium 2021

Ausflug ins Grüne

Wenn mir der Trubel in der Innenstadt zu bunt wird, genieße ich am Wochenende Ausfahrten ins grüne Kölner Umland. Für Streckeninspirationen kann ich die App komoot empfehlen. Hier findet ihr beispielsweise die schönsten Bikestrecken rund rum Köln.
Auf diesen Touren bewies das Raleigh Kent Premium, dass es den Titel Trekking e-Bike zurecht trägt. Meine Taschen ließen sich bequem auf dem Gepäckträger verstauen. Der Bosch Performance Line 3.0 Motor bot mir auch auf hügeligeren Streckenabschnitten immer die benötigte Unterstützung. Dank der 625 Wh Akkukapazität ging mir auch auf ausgedehnten Ausflügen nie die Puste aus. Um mich vollauszupowern überbot ich phasenweise auch die 25 km/h, bis zu denen mich der Motor unterstützte. Doch obwohl ich eine eher ängstliche Fahrerin bin, fühlte ich mich auch bei hohen Geschwindigkeiten auf dem Bike sicher und hatte die volle Kontrolle.
Die etwas breiteren 28 Zoll Reifen von Schwalbe sorgten ebenso für ein ruhiges und stabiles Fahrgefühl.

Das neue Raleigh Kent Premium vor einer grünen Wiese

Ein Plus an Komfort

Die Sitzposition auf dem Raleigh Kent Premium empfand ich im Test als äußerst angenehm. Der aufrechte Sitz ist insbesondere im Stop & Go des Stadtverkehrs komfortabel. Über den verstellbaren Vorbau ließ sich das Modell genau auf meine Körperproportionen einstellen. Durch die Federung wurde ich auch auf unebenen Untergründen nicht unangenehm durchgerüttelt. Da ich das e-Bike im Winter getestet habe, war für mich die Beleuchtungsanlage besonders wichtig. In der früh einbrechenden Dunkelheit hat mir die 100 Lux starke Beleuchtung zuverlässig den Weg gewiesen.

Die Lenkergriffe empfand ich auch auf längeren Fahrten als sehr bequem, lediglich der Sattel war für meinen Körperbau nicht optimal. Obwohl der Ergon Gelsattel für seine besonders komfortable Ergonomie bekannt ist, hat er für mich nach einer Weile zu stark gedrückt. Darum hätte ich bei meiner Gesäßform den Sattel ausgetauscht, doch das ist individuell sehr unterschiedlich und sollte bei einer Probefahrt entschieden werden.
Die Shimano Nabenschaltung empfand ich als sehr leichtgängig. Die Übersetzungsbandbreite war für meinen Einsatzzweck vollkommen ausreichend. Der Riemenantrieb erschien mir im Vergleich zur Kette besonders leise und laufruhig zu sein. Der Riemenantrieb war neu für mich, hat mich aber positiv überrascht: einwandfreie Funktionalität und besonders pflegeleicht. Und weil der Riemen im Gegensatz zur Kette nicht geschmiert werden muss, musste ich beim Tragen des Bikes weniger vorsichtig sein. Keine Kettenschmierung = keine Flecken auf der Kleidung!

Fazit

Nach einem Monat, in dem ich das Raleigh Kent Premium ausgiebig testen konnte, wollte ich das e-Bike auf meinen täglichen Routen durch Köln nicht mehr missen. Nicht nur die schicke Optik, sondern auch das hohe Maß an Komfort haben mich von dem Trekking e-Bike überzeugt.

Jedoch würde ich mir, wenn es mein eigenes Modell wäre, eine Garage oder einen Fahrradstellplatz anmieten, um die Treppen im Wohnhaus zu umgehen.

Scroll to Top