Licht und Schutzbleche am e-Bike nachrüsten

Gut gewappnet durch die dunkle Jahreszeit

Licht am e-Bike Lenker leuchtet

Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten

Gerade im Winter gilt es, der frühen Dunkelheit und den schlechten Wetterbedingungen mit dem e-Bike zu trotzen. Viele Verkehrsteilnehmende sind auch zur kalten Jahreszeit auf dem Bike unterwegs, um beispielsweise zur Arbeit zu pendeln, einzukaufen oder die Kinder bei der Kita abzusetzen. Eine gute Beleuchtung am e-Bike hilft dabei, Unfälle zu vermeiden, von Autos rechtzeitig gesehen zu werden und auch selbst stets den Durchblick zu behalten. Zusätzlich dazu bist du mit entsprechenden Schutzblechen bestens gegen Spritzer und Matsch geschützt, die bei Schneefall und Regen auf der Tagesordnung stehen. Zweiradmechanikermeister Leon zeigt dir, wie Lichtanlagen und Schutzbleche nachgerüstet werden können.

Licht am e-Bike nachrüsten

Viele e-Bikes sind bereits beim Kauf mit einer entsprechenden Lichtanlage ausgerüstet. Andere kommen wiederum gänzlich ohne Licht daher, sodass unter Umständen nachträglich Hand angelegt werden muss. Die meisten Motoren, wie beispielsweise von Bosch oder Shimano, sind für das Nachrüsten von Licht geeignet. Ob dein e-Bike dazugehört, erfährst du bei einer e-motion e-Bike Welt in deiner Nähe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seit einiger Zeit ist das Vorhandensein eines Dynamos keine Pflicht mehr. Stattdessen darfst du auch auf batteriebetriebene Leuchten zurückgreifen. Zusätzlich dazu dürfen deine Leuchtmittel auch abnehmbar sein, müssen jedoch rechtzeitig vor Dämmerung montiert werden. Spätestens wenn die Sichtverhältnissen eingeschränkt sind oder es dunkel wird, musst du daher für ausreichend Beleuchtung sorgen. Doch wie kannst du Licht am e-Bike nachrüsten?

Ein Akku- beziehungsweise Batterie-Stecklicht kannst du einfach selbstständig am Lenker oder an der Sattelstütze montieren. Der Nachteil ist, dass du derartige Geräte stets laden musst und die Leuchtkraft, vor allem im Winter, meist nicht besonders stark ist. Willst du dich nicht um das Laden zahlreicher Lampen-Akkus kümmern, kannst du stattdessen auf eine Licht-Option zurückgreifen, deren Energie aus dem e-Bike Akku gespeist wird.

Als Beispiel für sportliche e-Bikes dient der Supernova E3 Seat Post Tail Light 2 Scheinwerfer und die passende Rückleuchte. Das Licht lässt sich mit einer zum Lenkerdurchmesser passenden Klemme einfach am Cockpit befestigen. Anschließend sollten die Kabel durch den Vorbau in den Rahmen verlegt werden. Wende dich für diesen Prozess gerne an einen e-Bike Experten vor Ort, da hierzu eventuell nicht nur Akku, sondern auch Motor entnommen werden müssen.

Finger zeigt auf Kabelführung am e-Bike

Das Rücklicht kann ebenfalls einfach am Rahmen befestigt werden, wohingegen der Stecker richtig mit dem Motor verkabelt werden muss. Auch hier kannst du dir von deiner Service-Werkstatt Hilfe holen und das Kabel beispielsweise durch die Sattelstütze oder den Rahmen führen lassen. Mit dieser Form der Lichtinstallation kannst du ein viel größeres Umfeld ausleuchten und hast die Straße vor dir immer bestens im Blick. Und keine Sorge: Sollte dein e-Bike Akku unterwegs leer gehen, kann deine Lampe für mindestens zwei Stunden weiterleuchten.

Schutzbleche am e-Bike nachrüsten

Du möchtest dein e-Bike auch im Winter nutzen, hast jedoch werksseitig keine Schutzbleche verbaut, um dich und deine Kleidung vor schlechten Witterungsbedingungen zu schützen? Kein Problem, denn Schutzbleche lassen sich ganz einfach nachrüsten.

Es gibt verschiedene Arten von Schutzblechen, die in ihrer Anbringung unterschiedlich gestaltet sind und auch für unterschiedliche e-Bike Typen geeignet sind. Vor allem e-MTBs haben aufgrund ihres sportiveren Einsatzbereichs häufig keine Schutzbleche, da sie weniger im Alltagseinsatz sind. Zweiradmechanikermeister Leon nutzt im e-Mountainbike Bereich daher beispielsweise das Shockblade System des Zubehör-Herstellers SKS. Die SKS Shockblade lassen sich für das Vorderrad an der Gabel befestigen, wohingegen das Schutzblech für das Hinterrad am Rahmen oder an der Sattelstütze befestigt wird.

Leon befestigt ein Schutzblech am e-Bike

Die passenden Befestigungen werden meist mit den Schutzblechen gemeinsam ausgeliefert. So besitzt das Shockblade System beispielsweise ein praktisches Band, was sich im Durchmesser anpassen lässt, um es an der Sattelstütze oder am Rahmen deines e-Bikes anbringen zu können. Richte den Schutz anschließend mittig aus und ziehe die Schrauben fest, damit die Konstruktion sicher hält. Auch die Befestigung für das Vorderrad ist bereits beim Schutzblech vorhanden, sodass du es im Lenkrohr deines e-Mountainbikes befestigen kannst.

Du bist dir unsicher, welche Schutzbleche für dein e-Bike passend sind oder benötigst Unterstützung bei der Anbringung? Bei einer e-motion e-Bike Welt in deiner Nähe kannst du dich ausführlich rund ums Thema e-Bike Zubehör beraten lassen und dir Support von den Expertinnen und Experten holen.

Redaktion

Redaktion

Fachbeiträge von unserem e-Bike Redaktionsteam
Abonniere jetzt den
e-motion e-Bike Newsletter
Scroll to Top

Deine Meinung ist uns wichtig!

11 Fragen - 2 Minuten

Mit nur wenigen Klicks kannst du uns helfen, unseren Blog zu verbessern und genau die Themen rund ums e-Bike abzudecken, die dich interessieren.
Wir freuen uns auf dein Feedback.