Mobilitätswende per e-Bike

So platzieren sich e-Bikes auf der politischen Agenda

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten

Am 26. September 2021 wird ein neuer Bundestag gewählt. Eine entscheidende Rolle wird dabei die Klimapolitik spielen, denn diese steht spätestens seit der Fridays for Future Bewegung im Zentrum der politischen Agenda. 

Ein wichtiger Faktor im Zuge der Einhaltung der Klimaziele ist dabei die Mobilitätswende – von Verbrennungsmotoren hin zu nachhaltigen Verkehrsmitteln. Das e-Bike stellt eine dieser klimafreundlichen Mobilitätslösungen dar. Erfahrt hier, welche politischen Lösungen zur Förderung des e-Bikes bereits in Kraft getreten und für die Zukunft angedacht sind: 

Steuervorteile für e-Bike Fahrer

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer möchte die Deutschen mit einem “Klimabonus” zu klimafreundlichen Kaufentscheidungen bewegen. Die steuerlichen Vorteile sollen einen finanziellen Anreiz für Pendler schaffen – zum Beispiel beim Kauf eines e-Bikes. Der Verkehrsminister strebt einen Steuerfreibetrag von bis zu 1.000 Euro für jeden erwachsenen e-Bike Käufer an. Auch Jobtickets für den ÖPNV sollen weiter gefördert werden. 

Das Dienstrad Leasing für Arbeitnehmer wird bereits seit dem 01.01.2020 steuerlich begünstigt. Nur 0,25 % vom Kaufpreis müssen Arbeitnehmer an geldwertem Vorteil versteuern, bei einem Firmenwagen sind es hingegen 1 Prozent. Außerdem gibt es im Vergleich zum Dienstwagen keine Beschränkung der Strecke oder des Raumes im privaten Bereich. So darf der Arbeitnehmer in der Regel beispielsweise auch im Auslandsurlaub sein Dienstrad nutzen.

Förderungen für Lastenräder

Aufgrund der steigenden Zahlen im Online-Handel nimmt auch der Lieferverkehr in Innenstädten enorm zu. Rund drei Milliarden Pakete werden jährlich in Deutschland ausgeliefert – Tendenz steigend. Um diese Lieferwege möglichst umweltfreundlich zu gestalten, fördert die Bundesregierung bereits jetzt die Anschaffung von Lastenrädern für Unternehmen. 

Die Förderung von gewerblichen Lastenrädern und Anhängern mit elektrischer Unterstützung durch die Bundesregierung ist zum 01.03.2021 ausgeweitet worden. Bis zu 25 Prozent der Anschaffungskosten oder maximal 2.500 Euro für Lastenfahrräder oder Lastenanhänger fördert das Bundesumweltministerium.

Aber auch diverse Landesregierungen und Kommunen bieten bereits Lastenrad Förderungen an – zum Teil nicht nur für Gewerbe, sondern auch für Privatpersonen. Hier findet ihr alle Lastenrad Förderungen im Überblick!

Forderungen des Zweirad-Industrie-Verbands

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) erhofft sich von der nächsten Bundesregierung, den flächendeckenden Radverkehr weiter zu fördern. Hierfür stellten sie sieben Forderungen auf, mit deren Erfüllung Deutschland zu einem Fahrradstandort werden soll: Die verkehrsrechtlichen Rahmenbedingungen sollen zugunsten der Fahrradfahrer angepasst werden. Vor allem die Standortpolitik soll zugunsten einer stärkeren Fahrradwirtschaft in Deutschland umgestaltet und dem Fachkräftemangel in der Zweiradbranche mit Investitionen in die (Aus-)Bildung entgegengewirkt werden.

Doch nicht nur Unternehmen sollen von den politischen Maßnahmen profitieren, auch der e-Bike Käufer soll beispielsweise über die Senkung des Mehrwertsteuersatzes für Fahrradprodukte auf 7 Prozent und mit einer Ausweitung der staatlichen Förderungen entlastet werden. Hier könnt ihr alle Forderungen im Detail nachlesen. 

Ziele der Parteien für den Radverkehr

Beim Blick in die Wahlprogramme der Parteien für die Bundestagswahl 2021 wird deutlich, dass dem Thema Zweirad eine unterschiedlich hohe Bedeutung zugeschrieben wird. Während die AfD sich für einen Fortbestand der Verkehrsmittel mit Verbrennungsmotor ausspricht, plädieren FDP und CDU dafür, eine bessere Infrastruktur für Radfahrer zu schaffen und ihre Bedürfnisse in der Verkehrspolitik mehr zu berücksichtigen. 

Vision Zero und mehr Förderungen

Die sogenannte Vision Zero, die das Ziel hat, die Anzahl der Verkehrstoten in Deutschland möglichst auf 0 herabzusetzen, steht im Zentrum der verkehrspolitischen Forderung von SPD und den Grünen. Die SPD möchte „bis 2030 das modernste und klimafreundlichste Mobilitätssystem Europas aufbauen“ und in dem Zuge mehr Flächen im Verkehrsraum für Radfahrer, Fußgänger und den ÖPNV schaffen. 

Die Grünen gehen noch einen Schritt weiter und möchten Deutschland zum “Fahrradland” machen. Hierfür wollen sie mehr in die Radinfrastruktur investieren und die bundesweiten Lastenradförderungen mit einer Kaufprämie von bis zu 1.000 Euro auch für Privatpersonen anbieten.
Auch die Linken sprechen sich für mehr Sicherheit für Radfahrer aus und möchten Lastenradförderungen auch für private Käufer anbieten. Sie legen ihren Fokus jedoch auf gemeinschaftlich genutzte Lastenräder. 

Fazit

e-Bikes leisten einen entscheidenden Beitrag zur Mobilitätswende in Deutschland. Umso erfreulicher, dass e-Bike Käufer immer mehr Unterstützung bei ihrer Anschaffung seitens der Politik erfahren. Bereits jetzt besitzt jeder 8. Haushalt in Deutschland ein e-Bike. Durch eine bessere Infrastruktur, mehr Förderungen für Privatpersonen und steuerliche Vorteile könnte sich diese Anzahl in der kommenden Legislaturperiode noch deutlich erhöhen. 

Du möchtest auch aufs e-Bike umsteigen? Unsere e-Bike Experten beraten dich gerne bei der Wahl eines passenden Modells!

Britt

Britt

...ist immer den neuesten Trends der e-Bike Welt auf der Spur.
Scroll to Top