Mit dem Charger4 von Füssen nach Venedig - e-motion e-Bike Experten

Mit dem Charger4 von Füssen nach Venedig

Auf den Spuren der Römer über die Via Claudia Augusta

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Voraussichtliche Lesedauer: 11 Minuten

Für Frank aus der e-motion e-Bike Welt Hamburg war es endlich wieder so weit: Endlich durfte er wieder auf große Tour gehen. Nach der Alpe Adria Tour im letzten Jahr sollten es nun sechs Tage auf den Spuren der Römer auf der Via Claudia Augusta sein. An seiner Seite: Das Riese & Müller Charger4 GT Touring. Was er damit so erlebt hat und wie es sich auf den insgesamt 528 Kilometern geschlagen hat, erfährst du in seinem Reisebericht.

Über den Fernpass

Zunächst ging es mit dem ICE von Hamburg zum ausgewählten Startpunkt, nach Füssen. Dort ging es auch direkt los. 82 Kilometer waren für die erste Etappe bis nach Imst angedacht. Zweifel und Hitze wurden durch viele wunderschöne Momente auf dem e-Bike wieder wett gemacht. „Schon der erste Tag war anstrengender als der erste Teil meiner Tour im vergangenen Jahr“, stellt Frank fest. „Der erste Fernpass hat ganz schön Kraft gekostet – trotz e-Bike.“ Hauptsächlich war er im Eco und Tourmodus unterwegs und trotz Anstrengungen, überwog die Begeisterung auf der Strecke. Zu Beginn waren die Wege gut ausgebaute Radwege, gerne auch mit Schotter. Da war es hilfreich, die breiten 27,5 Zoll Reifen zu haben – natürlich pannensicher von Schwalbe. Die Federgabel seines e-Bikes sorgte dafür, dass Unebenheiten ausgeglichen wurden. Attraktionen wie eine Hängebrücke oder eine Sommerrodelbahn wurden passiert. Hier ließ Frank sich den Spaß nicht nehmen, sie selbst zu testen –, bis es am Abend müde aber glücklich ins Bett ging.

Frank wartet mit seinem Charger4 auf den ICE am Hamburg Hbf

Immer an seiner Seite war dabei das Charger4 GT Touring von Premium e-Bike Hersteller Riese & und Müller. Bei diesem Modell handelt es sich um ein Trekking e-Bike und gleichzeitig auch um ein XXL e-Bike. Denn es ist nicht nur ein treuer Gefährte auf langen Strecken im Gelände, sondern auch noch ein echter Gewichtsträger. Mit 160 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht eignet es sich auch für große oder schwere Fahrer. Natürlich bietet es sich aber so erst recht als e-Bike für eine Radreise an, weil auch ordentlich Gepäck zugeladen werden kann. Dank zuverlässiger hydraulischer Scheibenbremsen ist auch bergab mit viel Gewicht das Anhalten kein Problem.

Das Trekking e-Bike ist ganz neu aus dem Modelljahr 2022 und unterstützt bis zu einer Geschwindigkeit bis zu 25 Kilometer pro Stunde. Wählen konnte Frank zwischen vier verschiedenen Rahmengrößen, sodass er die für sich passende auswählen konnte.

Die Ausrüstung

Bei so einer großen und mehrtägigen e-Bike Tour gilt es besonders leicht und clever zu packen. Deshalb entschied sich Frank für das Gepäckzubehör Bike-Packer Plus von Ortlieb. Das Taschenpaar ist ein echtes Volumenwunder und perfekt für das Vorhaben geeignet. Die Taschen besitzen einen klassischen Deckverschluss und sind leicht zu bedienen. Dank dem bewährten Quick-Lock-2.1-System mit selbstschließenden Haken ist es ein Leichtes für Frank, das Bike-Packer Plus am e-Bike zu befestigen und wieder abzunehmen. 

Die kleineren Dinge, die bei Bedarf auch mal schnell greifbar sein müssen, verstaute unser Testfahrer in der praktischen Ortlieb Ultimate Six Plus Lenkertasche. Ortlieb arbeitet bei beiden Bike-Taschen mit robustem, wasserfestem Cordura-Gewebe in Stoff-Optik. Das hochwertige Material sorgt für besten Schutz vor Wasser, Staub und Abrieb.

Mit von der Partie war auch der wasserdichte Packbeutel von Ortlieb. Mit dem Dry Pack bleibt das Gepäck – wie der Name schon sagt – garantiert trocken. Auch wenn das Wetter für die Reise erst einmal nur Sonne und Hitze verspricht – man weiß ja nie. 

Für mehr Sicherheit bei der langen Tour sorgte der Carapax Helm von Alpina. Egal ob bergauf oder bergab. Dieser Helm ist ein Allrounder im Offroad-Bereich und gehört zu den leichtesten Enduro-Modellen auf dem Markt. Große Lüftungsöffnungen waren bei der Hitze perfekt und ermöglichten eine optimale Belüftung. Ein weiteres Plus für den Komfort: die herausnehmbare Polsterung. Mit ihr hat man immer ein angenehmes Tragegefühl – egal wie heiß es im Gelände zugeht.

1000 Höhenmeter

An Tag zwei war das ungeplante Etappenziel Nauders – 73 Kilometer und 37 Grad Hitze. Eigentlich sollte es bis nach Burgeis gehen, aber die Hitze und die anstrengenden Anstiege ließen dann doch die Vernunft siegen. Angefangen hatte der Tag mit traumhaften Ausblicken nach dem Aufstieg von 1000 Höhenmeter und einem köstlichen Frühstück, bevor es wieder los ging: Mit dem mit ordentlichen 60 Kilogramm beladenem Charger4.

128 Kilometer

Sportliche 128 Kilometer standen für den dritten Tag an. Ziel war diesmal Bozen. Und Franks Resümee: „Ein Tag, aus dem man locker zwei hätte machen können.“ Gelohnt hat es sich – trotz 35 Grad im Schatten aber trotzdem. „Vor allem die vielen Bergabfahrten haben es dann doch möglich gemacht.“ Vorbei ging es am Reschensee, einem künstlichen See, der vor allem durch die aus ihm herausragende Kirchturmspitze bekannt wurde, und am Haidersee. Insgesamt zehn Stunden war Frank unterwegs, davon 6,5 Stunden im Sattel. „Man braucht seine Zeit, um rechts und links zu schauen.“

128 Kilometer sind eine lange Strecke. Zum Glück stand Frank mit dem Bosch Performance Line CX Smart System mit 36 Volt und 250 Watt ein starker e-Bike Antrieb bei seinem Charger4 zur Seite. Der Akku mit 750 Wattstunden Kapazität sorgt für eine entsprechend große Reichweite. Um wirklich sorglos weiterradeln zu können, bietet das Trekking e-Bike natürlich auch ein Display. In diesem Fall ist es das Bosch Kiox 300 Display. Dieses sorgt dafür, dass immer alle wichtigen Informationen zur aktuellen Fahrt bereitstehen und leicht einsehbar sind. Hinzu kommt die stufenlose Nabenschaltung von enviolo, die die Fahrt zusätzlich angenehm macht.

Riese & Müller Charger 4 GT Touring

Man ist nie zu alt für eine Alpenüberquerung

Tag vier brach an und hielt stramme 80 Kilometer bereit. Heute war Frank etwas nachdenklicher unterwegs: „Auch mit 43 Jahren schaffe ich noch meine zweite Alpenüberquerung. Man ist nie zu alt dafür – egal ob mit Fahrrad oder e-Bike.“ Doch an diesem Tag sollte er tatsächlich darüber nachdenken, den Bus zu nehmen – die Hitze war einfach zu extrem. „Am Ende habe ich es dank dem Charger4, mehreren kleinen Etappen und einem Sprung in den Lago di Caldonazzo – inklusive Radhose – doch geschafft.“

Bei jedem Wetter

Von Levico Terme ging es an Tag fünf – und damit dem vorletzten – 89 Kilometer nach Quero Vas – begleitet von Sonnenschein, Regen und Gewitter bis hin zu einem kleinen Küstensturm. „Die Strecke war sehr anspruchsvoll – die Natur ringsum traumhaft.“ Der Radweg war hier sehr hoch frequentiert, bis es wieder in die Berge ging. Und gerade bei anspruchsvollen Strecken ist es wichtig, dass auch Details wie etwa die Lenkergriffe, die Pedale und der Sattel inklusive Sattelstütze Komfort bieten. Denn wer will schon nach einem langen Tag auf dem Bike mit Schmerzen am Ziel ankommen? Beim Charger4 wurde auf jeden Fall auch das bedacht.

Dank e-Bike am Ziel

Noch 89 Kilometer bis der entspannte Teil des Urlaubs in Venedig beginnen konnte. Der letzte Tag brach an mit Sturm und Regen. Ausgestattet mit guter Beleuchtung, Schutzblechen und Kettenschmutz kann zumindest von unten das Wasser abgehalten werden.

„Was für Emotionen nach 528 Kilometern auf dem e-Bike die Füße ins Mittelmeer halten zu können“, erzählt Frank. „So eine facettenreiche Tour mit sehr vielen Steigungen, wunderbaren Tälern, atemberaubenden Landschaften, hervorragendem regionalen Essen und einem wirklich sehr guten Radweg.“ Aber er ist sich sicher: „Ohne e-Bike wäre so etwas für mich nie möglich gewesen.“

Riese & Müller Charger 4 GT Touring

Der perfekte Begleiter

„Mein Bike, der Charger4 GT Touring war perfekt für die Alpenüberquerung“, resümiert Frank. Er hat es problemlos geschafft, die 60 Kilogramm Ausrüstung zu transportieren. Alleine der Gepäckträger schafft 27,5 Kilogramm. „Tatsächlich hatte ich aber zu viel – weniger Ausrüstung hätte auch gereicht – das hätte die Tour noch einmal angenehmer gemacht.“ Bequem war Frank aber trotzdem immer unterwegs: „Der Sattel des Charger4 passte und die Sitzhaltung war identisch mit der beim Vorgängermodell, dem Charger3. Ich habe mich immer sehr wohl gefühlt.“ Unterwegs war Frank immer im Eco- und Tour-Modus und mit einem Gesamtgewicht von 130 Kilogramm. Damit hat er dank starkem Akku mit viel Auf und Ab Reichweiten zwischen 95 und 130 Kilometer erzielen können. Der hat ihm auch mit seinem Smartphone geholfen: „Die Ladung des Smartphones läuft sauber und dual zum e-Bike Akku. Auch die Halterung für das Smartphone inklusive App waren eine große Hilfe.“

Das Beispiel von Frank zeigt, dass eine Alpenüberquerung kein Traum bleiben muss. Auch dann nicht, wenn man keine zwanzig mehr ist und nicht jeden Tag trainiert. Dank e-Bike und entsprechender Motorunterstützung ist ein solches Erlebnis noch mehr Menschen möglich. Vorbereitung ist natürlich trotzdem ein Muss – und natürlich das passende e-Bike. Das Charger4 GT Touring von Riese & Müller bietet alles, was man für so eine Radreise braucht. Wenn auch du nun Lust bekomme hast, solltest du dir dieses e-Bike Modell auf jeden Fall einmal genauer anschauen und dich vom Experten beraten lassen. – Und dich dann selbst in den Sattel schwingen und ein paar Proberunden drehen.

Redaktion

Redaktion

Fachbeiträge von unserem e-Bike Redaktionsteam

Riese & Müller
Charger4 touring

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorBosch Performance Line CX Smart System 36V 250W
  • Akku750 Wh
  • BremsanlageMagura MT4, hydraulische Scheibenbremse
  • SchaltungShimano Deore XT Linkglide, 11-Gang Kettenschaltung
Technische Details
  • Motor: Bosch Performance Line CX Smart System 36V 250W
  • Akku: 750 Wh
  • Display: Bosch Kiox 300 Cockpit
  • Schaltungstyp: Kettenschaltung
  • Schaltwerk: Shimano Deore XT, 11-Gang, Linkglide
  • Gabel: Suntour XCR32, tapered, black, 100 mm Federweg
  • Bremsen: Magura MT4, hydraulische Scheibenbremse
  • Reifen: Schwalbe Big Ben Plus, 50-622, Reflex
  • Gewicht: 26,2 kg
  • Farben: petrol matt / black matt

Riese & Müller
Charger4 GT touring

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorBosch Performance Line CX Smart System 36V 250W
  • Akku750 Wh
  • BremsanlageMagura MT4/MT5, hydraulische Scheibenbremse
  • SchaltungShimano Deore XT Linkglide, 11-Gang Kettenschaltung
Technische Details
  • Motor: Bosch Performance Line CX Smart System 36V 250W
  • Akku: 750 Wh
  • Display: Bosch Kiox 300 Cockpit
  • Schaltungstyp: Kettenschaltung
  • Schaltwerk: Shimano Deore XT, 11-Gang, Linkglide
  • Gabel: Suntour Aion, Air, tapered, 100 mm Federweg
  • Bremsen: Magura MT4/MT5, hydraulische Scheibenbremse
  • Reifen: Schwalbe Super Moto-X, 62-584, Reflex
  • Gewicht: 26,2 kg
  • Farben: petrol matt / black matt

Riese & Müller
Charger4 vario

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorBosch Performance Line CX Smart System 36V 250W
  • Akku750 Wh
  • BremsanlageMagura MT4, hydraulische Scheibenbremse
  • Schaltungenviolo 380, stufenlose Nabenschaltung
Technische Details
  • Motor: Bosch Performance Line CX Smart System 36V 250W
  • Akku: 750 Wh
  • Display: Bosch Kiox 300 Cockpit
  • Schaltungstyp: Nabenschaltung
  • Gabel: Suntour XCR32, tapered, black, 100 mm Federweg
  • Bremsen: Magura MT4, hydraulische Scheibenbremse
  • Reifen: Schwalbe Big Ben Plus, 50-622, Reflex
  • Gewicht: 27,2 kg
  • Farben: petrol matt / black matt

Riese & Müller
Charger4 GT vario

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorBosch Performance Line CX Smart System 36V 250W
  • Akku750 Wh
  • BremsanlageMagura MT4/MT5, hydraulische Scheibenbremse
  • Schaltungenviolo 380, stufenlose Nabenschaltung
Technische Details
  • Motor: Bosch Performance Line CX Smart System 36V 250W
  • Akku: 750 Wh
  • Display: Bosch Kiox 300 Cockpit
  • Schaltungstyp: Nabenschaltung
  • Gabel: Suntour Aion, Air, tapered, 100 mm Federweg
  • Bremsen: Magura MT4/MT5, hydraulische Scheibenbremse
  • Reifen: Schwalbe Super Moto-X, 62-584, Reflex
  • Gewicht: 27,5 kg
  • Farben: petrol matt / black matt
Scroll to Top