Specialized Turbo Vado 4.0 2022 vs. 2021 – Der Vergleich

Im Test treten das 2022er und 2021er Turbo Vado gegeneinander an

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Seit 2015 hat das Turbo Vado einen festen Platz in der e-Bike Produktpalette von Specialized. Für die Modellsaison 2022 hat der Premium Hersteller das innovative Modell einer Generalüberholung unterzogen. e-motion Testfahrer und Fahrtechnik Trainer Christof Steier hat sich die neue Version des Turbo Vados einmal ganz genau angeschaut und verglichen, wie sich diese in Fahrpraxis im Vergleich zum 2021er Modell schlägt. Seine Eindrücke hat er uns im Folgenden geschildert:

Was ist gleich geblieben? Was hat sich verändert?

Zunächst einmal ist der Name Turbo Vado beibehalten worden, genauso wie die Unterteilung in 3.0, 4.0 und 5.0, mit drei verschiedenen Ausstattungsvarianten und Preisklassen. Wichtiger als der Name erscheint mir aber die Frage: Ist sich Specialized mit dem 2022er Turbo Vado seiner Linie treu geblieben? Ist das neue Vado noch der vielseitige Allrounder? Ein Pedelec, das sich gleichermaßen für Pendler auf dem täglichen Weg zur Arbeit eignet, wie für den Einkauf oder den Wochenendausflug mit der gesamten Familie, inklusive Kinderanhänger? Hat es noch diesen Specialized-typischen sportlichen, agilen Charakter? Ist es noch das Bike, mit dem man sich nach Lust und Laune auspowern kann, auf der kurzen Feierabendrunde, genauso wie auf einer mehrtägigen Trekkingtour?  

Start meiner Testfahrten ist bei der e-motion e-Bike Welt Freiburg Süd in Bad Krozingen. e-Bike Experte und Inhaber Manfred stellte mir freundlicherweise ein Turbo Vado 4.0 2021 sowie das brandneue Specialized Turbo Vado 4.0 2022 für den direkten Vergleichstest zur Verfügung. Beide Vados vertreten somit innerhalb der Vado Reihe, die mittlere Preisklasse und Ausstattungsline. 

Vamos Vados – los geht’s! Die beiden Vados stehen 1:1 nebeneinander und die Unterschiede werden schnell deutlich. Mein Blick schweift über die Bikes von vorne nach hinten. Erster Eindruck und Bauchgefühl – das Turbo Vado 2022, dessen Rahmenform mich an ein e-MTB Hardtail erinnert, gefällt mir! 

Specialized Vado 2022

Die 10 wichtigsten Neuerungen hier kurz und knapp

1. Neue Rahmenform mit abgesenktem Oberrohr, einem schmaleren, gerade geschnittenen Unterrohr, flacherem Lenkwinkel (68° bislang 70°) und längerem Radstand  (1.212 mm, bislang 1.152 mm in Größe L)  

2. Breitere 27,5 Zoll Reifen (650B x 2.3), bislang 28 Zoll (700 – 47)  

3. Mehr Federweg: Jetzt mit 32er Federgabel und 80 mm Federweg (bisher 50 mm) 

4. Lenker mit deutlich mehr Rise und Backsweep (sowohl nach oben, als auch nach hinten ausgerichtet)  

5. Mastermind TCD-Farbdisplay, gut ablesbar und mit zahllosen neuen Optionen, wie barometrische Höhenmessung, Trittfrequenz / Effizienzanzeige, Lock mit Alarmfunktion und Unterstützungsanpassung über Mission Control App 

6. Akku mit deutlich mehr Kapazität (beim 4.0, jetzt mit 710 Wh, bislang 500 Wh) und einfacherer Entnahme  

7. Gefederte Sattelstütze  

8. Stabiler, MIK HD kompatibler Gepäckträger mit integrierter Rückleuchte, einer Tragkraft mit bis zu 27 kg und mit vielen Optionen, wie Kindersitzbefestigung, etc.  

9. 11-fach statt 10-fach Schaltung beim Vado 4.0  

10. Neue Lichtanlage, vor allem von hinten schön, markant und auffällig. Ein echter Eyecatcher!  

Die Testfahrt zum Batzenberg

Ich starte meine Testfahrt zunächst mit dem neuen Specialized Turbo Vado 4.0 2022, gefolgt vom Vado 4.0 2021. Schon auf den ersten Metern wird ein Unterschied sofort klar – das neue Vado 2022 besitzt deutlich mehr Komfort! Die Kombination aus breiteren Reifen, einer potenteren Gabel, flachem Lenkwinkel und längerem Radstand sowie einer gefederten Sattelstütze, bügelt kleinere Hindernisse und Unebenheiten im Straßenbelag äußerst effizient weg. Im direkten Vergleich zum Vorgänger kann das neue Vado hier deutlich punkten. 

Specialized Vado 2022

Die Sitzposition

Ich fühle mich direkt wohl auf dem neuen Vado. Die Sitzposition ist angenehm und moderat sportlich. Die Geo ist zu 100 % am Puls der Zeit = lang und flach. Reach und Radstand (+ 6 cm) sind deutlich länger geworden, aber bedingt durch den neuen Lenker (mit 15°  Backsweep und 46 mm Rise) ist die Sitzposition mit dem erhöhten und nach hinten gebogenen Lenker bequem und nicht zu gestreckt. Optisch finde ich diese Lenkerform an einem sportlichen Rad etwas gewöhnungsbedürftig. Sie trifft nicht ganz meinen Geschmack. Im Gesamtkonzept vom neuen Vado mit der längeren Geometrie macht es aber durchaus Sinn. Der Lenker bringt eine Entlastung für die Hände, den Nacken und den Rücken. Die Mehrheit der Vado-Kunden wird diesen Komfortgewinn bestimmt zu schätzen wissen.  

Specialized Vado 2022

Die Reifen 

Mit der breiten 650b x 2,3 Zoll Bereifung gewinnt das Specialized Turbo Vado 2022 nicht nur an Komfort, sondern auch an Agilität. In Verbindung mit einer kürzeren Kettenstrebe, lässt sich das neue Vado wie ein Wiesel durch Kurven manövrieren und Richtungswechsel sind eine wahre Freude!  

Die Spezialized-eigenen Pathfinder-Reifen sind vom Profil her primär auf den Straßeneinsatz ausgerichtet. Sie bieten aber auch auf unbefestigten Wegen genügend Reserven.  

Specialized Vado 2022

Der Motor 

Ich komme nun zum Batzenberg. Das Weinbaugebiet im Markgräflerland erwartet mich mit der ersten, giftigen Rampe und einer Steigung im zweistelligen Bereich. Der beim Vado 4.0 verbaute Specialized 2.0 Antrieb mit 70 Nm schiebt kraftvoll an und bringt mich im Turbomodus auf eine Geschwindigkeit von über 20 km/h bergauf. Wow! Mehr Leistung brauche ich nicht. Aber auch das Vado 2021 4.0 zeigt auf meiner zweiten Testfahrt an der gleichen Stelle, dass es leitungsmäßig auf Augenhöhe fährt. Wer häufiger im bergigen Gelände unterwegs ist und darüber hinaus noch mit Zuladung zu kämpfen hat oder einen Anhänger ziehen muss, kann zum 5.0 greifen mit 90 Nm. 

Der 2.0 Specialized-Motor (Hersteller Brose) läuft so leise, wie kaum ein anderer Antrieb. Auch wenn er im direkten Vergleich mit dem Motor des Vado 2021 etwas lauter erscheint. Ein verstärkter Riemen dürfte im neuen Motor die Ursache für eine minimal höhere Geräuschentwicklung sein. Kein Problem! Wenn dies einer höheren Stabilität dient, kann ich gerne darüber hinweg sehen. Die Kraftentfaltung ist bei beiden Antrieben sehr harmonisch und der Übergang, wenn jenseits der 25 km/h die Unterstützung ausläuft, super smooth. 

Übersetzung und Schaltung

Wie beim Vorgänger besitzt auch das 2022 4.0 eine 11-42 Kassette. Jetzt allerdings als 11-fach Kassette anstatt 10-fach wie bisher. Dies sorgt für eine feinere Gangabstufung. SRAM typisch sind die knackigen, präzisen und klar definierten Schaltvorgänge. Passend für ein Commuter-Bike, mit dem man auf dem täglichen Weg zur Arbeit, selbstverständlich auch mal Tempo machen will, ist nun vorne ein mit 48 Zähnen deutlich größeres Kettenblatt verbaut als noch beim Vorgänger mit 40 Zähnen. Zusammen mit dem wunderbar entkoppelten Motor lassen sich so bergab mühelos Geschwindigkeiten von 40 km/h und mehr realisieren. Spätestens jetzt bekomme ich das Grinsen kaum mehr aus dem Gesicht! 

Specialized Vado 2022

Die Bremsen

Meine Bremstests auf der ersten Abfahrt zeigen, dass die 180 mm, 2-Kolben-SRAM Bremsen tadellos funktionieren und für dieses Anwendungsgebiet völlig ausreichend sind. Die kleinen Bremsgriffe verfügen über eine tolle Haptik und lassen sich wunderbar auch nur mit einem Finger bedienen. Die Bremsen sind feinfühlig dosierbar und haben bei Bedarf aber auch genügend Kraft, um das Vado vehement zu stoppen. Für schwerere Fahrer oder häufige Fahrten mit Last bietet das 5.0 eine 4 Kolbenbremse von SRAM. Das 3.0 verfügt über eine Bremse von Shimano. 

Das Mastermind TCD 

Das neue Display katapultiert das Vado 2022 endgültig ins digitale Zeitalter und überzeugt  auf ganzer Linie. Das Mastermind gefällt mir sowohl mit seiner dezenten Optik als auch funktional. Es ist weder zu klobig, noch zu klein und bietet dabei zahllose Anzeige- und Abstimmungsmöglichkeiten. Besonders gelungen finde ich die grafische Darstellung der Effizienzanzeige. Das Mastermind zeigt einem wunderschön, ob man mit der richtigen Trittfrequenz fährt und hilft dem Fahrer dabei, Muskulatur und Akkukapazität effizient einzusetzen. Ein weiteres Highlight ist das Turbo System Lock. Über die Mission Control App lässt sich die Elektronik sperren, inklusive Alarmfunktion. 

Specialized Vado 2022

Ein Rad für jedes Terrain 

Meine Testfahrten führen mich über die Weinberge des Batzenbergs, mit herrlichem Blick auf den Schwarzwald und den Kaiserstuhl, bis hin zu Vogesen, im Westen. Die Wege hier sind größtenteils asphaltiert. Teilweise sind aber auch unbefestigte Schotterwege und mit Gras bewachsene Naturwege dabei. Alles kein Problem für ein Vado. Auch wenn das Haupteinsatzgebiet eines Vados die Straße sein dürfte, bieten beide genügend Reserven für einen gelegentlichen Ausritt abseits von asphaltierten Straßen. Mit der breiten Bereifung, einer potenteren 80 mm Federgabel und der gefederten Sattelstütze, hat aber das neue Vado hier klar die Nase vorne und bietet auf unbefestigten Wegen mehr Komfort. Das tief gezogene Oberrohr bietet mehr Bewegungsfreiheit im Rad und außerdem auch mehr Sicherheit, wenn ein plötzlicher Abstieg notwendig werden sollte. 

Preise und Ausstattung  

Alle neuen Modelle verfügen über eine größere Akkukapazität. Beim Einstiegsmodell 3.0 gibt es den sparsamen 2.0E Motor mit 50 Nm und einem 530 Wh Akku für 3.300 €. Das 4.0 hat einen 2.0 Motor mit 70 Nm und einen 710 Wh Akku für 4.000 €. Das 5.0 Topmodell hat einen 2.2 Motor mit 90 Nm und ebenfalls 710 Wh für 5.000 €.

Ein interessantes Ausstattungsmerkmal des 5.0 ist das neue Garmin Radar System. Es scannt die Straße bis zu 140 Meter hinter einem und kündigt auf dem Mastermind-Display die Ankunft von Autos an. Das Radar System lässt sich aber auch für das 3.0 und 4.0 nachrüsten. 

Ab dem Spätjahr 2021 hat Specialized außerdem einen optionalen Frontträger für die Vado-Reihe angekündigt. Alle neuen Modelle besitzen bereits im Steuerrohr eine vorgesehene Befestigungsmöglichkeit, die sich hinter einer Abdeckung verbirgt. Die neue Vado Reihe ist rund 10 % teurer geworden. Dafür werden aber auch eine ganze Menge sinnvoller Neuerungen und Verbesserungen geboten. 

Fazit  

Beide Vados machen unglaublich viel Spaß! Auch wenn das neue 2022 Turbo Vado radikal anders aussieht, es trägt immer noch die typischen Vado-Gene und daher immer noch zurecht den Namen Vado. Das ohnehin schon breite Einsatzspektrum eines Vados wird mit der Neuauflage noch zusätzlich erweitert.  

Two thumps up – ich bin mir sicher, das neue Vado 2022 wird seine Fans finden und die Erfolgsgeschichte fortsetzen!

Christof

Christof

...nimmt für e-motion die neuesten e-Bikes unter die Lupe

Specialized
Turbo Vado 3.0 Step-Through

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorSpecialized Turbo Full Power System 2.0E 36V 250W
  • Akku530 Wh
  • BremsanlageShimano BR-MT200, hydraulic disc, v: 180 mm/h: 160 mm
  • SchaltungShimano Alivio, 9-Gang Kettenschaltung
Technische Details
  • Motor: Specialized Turbo Full Power System 2.0E 36V 250W
  • Akku: 530 Wh
  • Display: Specialized MasterMind TCD
  • Schaltungstyp: Kettenschaltung
  • Schaltwerk: Shimano Alivio, SGS, 9-Gang
  • Rahmen: E5 Aluminium, interne Kabelführung
  • Gabel: SR Suntour MOBIE A32, Lockout, 80 mm Federweg
  • Bremsen: Shimano BR-MT200, hydraulic disc, v: 180 mm/h: 160 mm
  • Reifen: Pathfinder Sport Reflect, 650B x 2,3''
  • Farben: red tint,silver reflective / cast black,silver reflective / white mountains,black reflective

Specialized
Turbo Vado 3.0

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorSpecialized Turbo Full Power System 2.0E 36V 250W
  • Akku530 Wh
  • BremsanlageShimano BR-MT200, hydraulic disc, v: 180 mm/h: 160 mm
  • SchaltungShimano Alivio, 9-Gang Kettenschaltung
Technische Details
  • Motor: Specialized Turbo Full Power System 2.0E 36V 250W
  • Akku: 530 Wh
  • Display: Specialized MasterMind TCD
  • Schaltungstyp: Kettenschaltung
  • Schaltwerk: Shimano Alivio, SGS, 9-Gang
  • Rahmen: E5 Aluminium, interne Kabelführung
  • Gabel: SR Suntour MOBIE A32, Lockout, 80 mm Federweg
  • Bremsen: Shimano BR-MT200, hydraulic disc, v: 180 mm/h: 160 mm
  • Reifen: Pathfinder Sport Reflect, 650B x 2,3''
  • Farben: cast black,silver reflective / white mountains,black reflective / red tint,silver reflective

Specialized
Turbo Vado 4.0 Step-Through

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorSpecialized Turbo Full Power System 2.0 36V 250W
  • Akku710 Wh
  • BremsanlageSRAM Level, hydraulic disc, v: 2-Kolben, 180 mm/h: 160 mm
  • SchaltungSRAM NX, 11-Gang Kettenschaltung
Technische Details
  • Motor: Specialized Turbo Full Power System 2.0 36V 250W
  • Akku: 710 Wh
  • Display: Specialized MasterMind TCD
  • Schaltungstyp: Kettenschaltung
  • Schaltwerk: SRAM NX, 11-Gang
  • Rahmen: E5 Aluminium, interne Kabelführung
  • Gabel: SR Suntour MOBIE A32, Lockout, 80 mm Federweg
  • Bremsen: SRAM Level, hydraulic disc, v: 2-Kolben, 180 mm/h: 160 mm
  • Reifen: Pathfinder Sport Reflect, 650B x 2,3''
  • Farben: red tint,silver reflective / cast black,silver reflective / white mountains,black reflective

Specialized
Turbo Vado 4.0

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorSpecialized Turbo Full Power System 2.0 36V 250W
  • Akku710 Wh
  • BremsanlageSRAM Level, hydraulic disc, v: 2-Kolben, 180 mm/h: 160 mm
  • SchaltungSRAM NX, 11-Gang Kettenschaltung
Technische Details
  • Motor: Specialized Turbo Full Power System 2.0 36V 250W
  • Akku: 710 Wh
  • Display: Specialized MasterMind TCD
  • Schaltungstyp: Kettenschaltung
  • Schaltwerk: SRAM NX, 11-Gang
  • Rahmen: E5 Aluminium, interne Kabelführung
  • Gabel: SR Suntour MOBIE A32, Lockout, 80 mm Federweg
  • Bremsen: SRAM Level, hydraulic disc, v: 2-Kolben, 180 mm/h: 160 mm
  • Reifen: Pathfinder Sport Reflect, 650B x 2,3''
  • Farben: cast black,silver reflective / white mountains,black reflective / red tint,silver reflective

Specialized
Turbo Vado 5.0

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorSpecialized Turbo Full Power System 2.2 36V 250W
  • Akku710 Wh
  • BremsanlageSRAM G2 RS, 4-Kolben, hydraulic disc, 180 mm
  • SchaltungSRAM GX, 11-Gang Kettenschaltung
Technische Details
  • Motor: Specialized Turbo Full Power System 2.2 36V 250W
  • Akku: 710 Wh
  • Display: Specialized MasterMind TCD
  • Schaltungstyp: Kettenschaltung
  • Schaltwerk: SRAM GX, Long Cage, 11-Gang
  • Rahmen: E5 Aluminium, interne Kabelführung
  • Gabel: RockShox Recon Silver RL, Motion Control, 80 mm Federweg
  • Bremsen: SRAM G2 RS, 4-Kolben, hydraulic disc, 180 mm
  • Reifen: Pathfinder Sport Reflect, 650B x 2,3''
  • Farben: red tint,silver reflective / cast black,silver reflective / white mountains,black reflective

Specialized
Turbo Vado 5.0 Step-Through

Trekking e-Bike
25 km/h
  • MotorSpecialized Turbo Full Power System 2.2 36V 250W
  • Akku710 Wh
  • BremsanlageSRAM G2 RS, 4-Kolben, hydraulic disc, 180 mm
  • SchaltungSRAM GX, 11-Gang Kettenschaltung
Technische Details
  • Motor: Specialized Turbo Full Power System 2.2 36V 250W
  • Akku: 710 Wh
  • Display: Specialized MasterMind TCD
  • Schaltungstyp: Kettenschaltung
  • Schaltwerk: SRAM GX, Long Cage, 11-Gang
  • Rahmen: E5 Aluminium, interne Kabelführung
  • Gabel: RockShox Recon Silver RL, Motion Control, 80 mm Federweg
  • Bremsen: SRAM G2 RS, 4-Kolben, hydraulic disc, 180 mm
  • Reifen: Pathfinder Sport Reflect, 650B x 2,3''
  • Farben: white mountains,black reflective / red tint,silver reflective / cast black,silver reflective
Scroll to Top