Touren e-Bikes im Test: Das R Raymon Tourray E 8.0

Der dritte Teil unseres Touren e-Bike Vergleichs

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Das R Raymon Tourray E 8.0 ist eine echte Alternative im Trekking e-Bike Segment und es gibt weit mehr als nur Nuancen in der Ausstattung, die hier eine genauere Betrachtung empfehlenswert machen.
Schon auf den ersten Blick wird klar, das R Raymon Tourray 8.0 ist ein echter Hingucker. Das zum Preis von 3.899 € erhältliche e-Bike markiert das Top-Modell der Tourray Baureihe. Einsteigermodelle bietet R Raymon mit dem Tourray E 1.0 bereits ab 2.199 €. Ein modernes Farbdesign zieht die Blicke auf sich. Rahmen und Anbauteile sind in edlem Darkgrey und Black gehalten. Im Kontrast dazu geben ein R-Schriftzug und weitere Applikationen, als auflockernde Farbtupfer in Signalrot, dem Tourray 8.0 eine sportliche Note.

Die Ausstattung des R Raymon Tourray E 8.0

Als einziges Rad im Testfeld kommt hier als Alternative zum Bosch CX 4.0 Motor, das Top-Aggregat von Yamaha zum Einsatz. Der neue 80 Nm starke Yamaha PW-X2. Passend dazu, ein leistungsstarker Akku mit einer Kapazität von 630 Wh. Neben dem starken Motor setzt man auch beim R Raymon Tourray E 8.0 auf breite Reifen, in diesem Fall aber auf die Schwalbe Super Moto-X mit Straßenprofil und in 27,5 Zoll anstatt 29 Zoll.

Wie es sich gehört für ein Top-Modell, ist das Tourray 8.0 hochwertig ausgestattet. Dazu gehört die Lichtanlage von Litemove (HKSE-70, 70 Lux) und das Rücklicht von AXA (Blueline E). Eine 12-Gang Deore XT-Schaltung von Shimano und eine kräftige Shimano Bremsanlage (BR MT 410 mit 180 mm Scheiben) sind weitere Highlights.

Auf zur Probefahrt!

Schon die ersten Sekunden geben erste Erkenntnisse. Die Geometrie ist mit einem Reach von 460 mm (Größe L) durchaus sportlich und man sitzt tendenziell etwas gestreckter, als auf den anderen e-Bikes im Test (Focus Aventura² 440 mm). Der Sattel wiederum ist relativ breit für ein Trekking e-Bike und passt für mich nicht so ganz zur gestreckten, sportlichen Haltung.
Aber natürlich ist dies Geschmacksache. Positiv erwähnt werden sollte auch, dass sich der Neigungswinkel des Vorbaus individuell einstellen lässt, für alle die gerne etwas aufrechter, komfortabler und weniger gestreckt sitzen wollen.


Der Motor macht die Musik


Die Musik vom Yamaha PW-X2 Motor scheint im direkten Vergleich zum Bosch einen Tick mehr „piano“ zu sein. Schon aus dem Stand schiebt der Yamaha direkt äußerst kraftvoll an. Die neuste X2 Generation hat im Vergleich zum Vorgänger Yamaha PW-X eine verbesserte Sensorik und ein Softwareupdate bekommen, das unter anderem bei höheren Trittfrequenzen nun deutlich mehr Leistung bereit hält. Bei einer Trittfrequenz von 100 hat der X 2 50 Prozent mehr Leistung als sein Vorgänger. Klasse!
Dieses Softwareupdate passt hervorragend zum R Raymon Tourray E 8.0, denn mit der 12-fach Shimano XT-Schaltung stehen genügend leichte Gänge bereit. Mit einem maximalen Drehmoment von 80 Nm, kommt der Yamaha PW-X2 dem Bosch CX 4.0 mit 85 Nm, sehr nahe. In der Praxis liegen die Unterschiede eher in der Charakteristik. Die maximale Leistung ist auf Augenhöhe mit Bosch.

Automatik-Modus

Der Yamaha PW-X2 Motor besitzt fünf verschiedene Unterstützungsstufen, unter anderem auch einen Automatik-Modus mit variabler Unterstützung, ähnlich dem Bosch eMTB-Modus. Etwas nachteilig beim Yamaha Automatik-Modus erscheinen mir zwei Dinge: Erstens, die etwas umständliche Steuerung. Man muss zuerst 2 Sekunden lang die +Taste gedrückt halten, um in den Modus zu kommen. Zweitens, der Automatik-Modus beinhaltet nicht den Extra Power Mode, also die stärkste Unterstützungsstufe mit 80 Nm. Dies ist etwas schade, aber dem entspannten Fahren, gerade mit einem e-Trekking Bike, tut dies keinen Abbruch.


Im direkten Vergleich zum Bosch CX Motor erscheint mir das Pedalgefühl beim Yamaha etwas unsensibler und weniger gut dosierbar. Angenehm ist, dass sich der Yamaha auch oberhalb von 25 km/h gut entkoppelt, und nahezu ohne Motorwiderstand treten lässt. Die Entnahme des Akkus gerät etwas fummelig, weil dazu eine eigene Blende mit einer Rändelschraube im Unterrohr gelöst werden muss. Der Akku sitzt separat im Unterrohr und ist nicht mit der Blende verbunden, wie bei Bosch.
Als Display kommt das Yamaha Display-C zum Einsatz. C steht für Connectivity, und so lässt sich das Display mit dem Smartphone koppeln, um auf viele Funktionen zugreifen zu können, wie etwa
Navigationshinweise von Komoot.

Fahrgefühl


Bereits auf den ersten Metern auf Asphalt wird klar, dass die 27,5 Zoll Super Moto-X Bereifung von Schwalbe, dem R Raymon Tourray E 8.0 sehr viel Agilität gibt. Wendige Manöver und Kurven im Stadtverkehr gelingen damit spielerisch leicht. Mit einer Breite von 2,4 Zoll bieten die Reifen dennoch genügend Dämpfung und Komfort. Auch gelegentliche Ausflüge auf unbefestigten Wegen sind damit kein Problem, zumal der Rahmen sehr stabil gebaut ist. Der Einsatzschwerpunkt liegt jedoch eher auf Asphalt. Wer häufiger auf unbefestigten Wegen fährt, kann sich das Crossray von R Raymon anschauen, das Stollenreifen besitzt.


Bei einem Bremsen-Test von 20 km/h auf 0 km/h zeigt sich das Tourray mit ausgezeichneter Bremswirkung gutmütig und leicht beherrschbar. Die Shimano BR MT 410 Bremsen packen kräftig zu und vermitteln viel Sicherheit. Auch bei einer Zielbremsung überzeugt die Bremse mit guter Dosierbarkeit.
Als Federgabel kommt beim R Ramon Tourray 8.0 eine 75 mm SR Suntour Mobie-A32 Stahlfedergabel zum Einsatz, die für das Haupteinsatzgebiet passend erscheint und unauffällig ihren Dienst verrichtet. Als einziges Rad im Testfeld hat das Tourray 8.0 an der Sattelstütze einen Schnellverschluss und bietet damit zusätzliche Flexibilität.
Die Gewichtsfreigabe liegt bei 130 kg. Dies bezieht sich wie üblich auf das sogenannte Systemgewicht, also Rad + Gepäck + Fahrer. Für schwerere Personen, die mit Satteltaschen eine mehrtägige e-Trekkingtour unternehmen wollen, könnte dies etwas knapp werden.

Fazit zum R Raymon Tourray E 8.0


Das R Raymon ist ein stimmiges Trekking e-Bike mit breitem Einsatzspektrum. Wer auf der Suche in dieser Kategorie ist, sollte sich das Tourray 8.0 beim Fachhändler unbedingt anschauen und
Probe fahren.
Herzlichen Dank an die E-Bike Experten von e-motion e-Bike Welt Freiburg Süd für die Bereitstellung des Testbikes.

Viel Spass beim Testen!
Euer Belchenradler
e-Biketouren Radreisen Fahrtechnik
www.belchenradler.de

Christof

Christof

...nimmt für e-motion die neuesten e-Bikes unter die Lupe
Scroll to Top