Das Specialized Turbo Vado 5.0 im Test

e-Bike mit digitaler Vollausstattung

Jonas auf dem Vado 5.0 von Specialized

Zuletzt aktualisiert am 3. Januar 2024

Voraussichtliche Lesedauer: 7 Minuten

Im Rahmen des Stadtradelns hat das Team der e-motion Zentrale drei Wochen lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich auf dem Bike zurĂŒckgelegt. Alle 25 gefahrenen Kilometer hat e-motion dabei einen Baum fĂŒr die Aufforstung im Bergischen Land gespendet. Das Ergebnis? 6.898 zurĂŒckgelegte Kilometer und damit 300 gespendete BĂ€ume. Parallel dazu konnten wir natĂŒrlich zahlreiche e-Bikes im Alltagseinsatz auf Herz und Nieren testen. Welche Erfahrungen unsere Kolleginnen und Kollegen beim Fahren gesammelt haben, wollen wir euch in einer kleinen Stadtradeln-Testserie prĂ€sentieren. Heute gibt’s Jonas’ Test zum Specialized Turbo Vado 5.0. Als e-Bike Neuling war er besonders neugierig auf seine Fahrten und hat fĂŒr uns festgehalten, wie sich das Bike in der Praxis geschlagen hat.

Vielseitigkeit auf zwei RĂ€dern

FĂŒr Jonas war das Turbo Vado 5.0 mit Kettenantrieb das erste e-Bike, welches er ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum fahren konnte. „Auf den ersten Blick fĂ€llt auf, dass es ein sehr sportliches Design hat, zeitgleich aber trotzdem die Balance zu einer eleganten Optik halten kann“, stellt er fest. Als Beispiel nennt er dafĂŒr etwa das RĂŒcklicht, das direkt in den GepĂ€cktrĂ€ger eingelassen ist.

„Das sportliche Rahmendesign sieht aber nicht nur schick aus, sondern sorgt auch fĂŒr eine Fahrposition, in der verschiedenste AktivitĂ€ten gut bewĂ€ltigt werden können. Ganz egal, ob es das Bestreiten alltĂ€glicher Wege oder sportliche BetĂ€tigung ist. Du kannst ganz gemĂŒtlich zur Arbeit radeln, genauso gut aber auch etwas fĂŒr deine Fitness tun und außerhalb der Stadt ein wenig Gas geben. Das liegt daran, dass bei der Konstruktion sowohl Merkmale von flotten RennrĂ€dern als auch wendigen Mountainbikes mit eingebracht wurden. Du hast also jederzeit Kontrolle ĂŒber das Turbo Vado 5.0 und einen guten Überblick, was um dich herum geschieht. Und dabei natĂŒrlich immer ein gutes FahrgefĂŒhl. Specialized selbst bezeichnet es als “FahrgefĂŒhl aus einem Guss”, was sich beim Fahren durchaus bestĂ€tigen lĂ€sst.”, erklĂ€rt Jonas.

Jonas auf dem Fahrradweg mit dem Specialized Vado 5.0

Tretkraft mal vier – Power im GepĂ€ck

Zum guten FahrgefĂŒhl trĂ€gt natĂŒrlich auch der starke Motor bei. Beim Specialized Turbo Vado 5.0 ist das Turbo Full Power 2.2 System mit starken 90 Newtonmetern Drehmoment. verbaut „Da merkt man, dass da ordentlich Power drin steckt“, so Jonas. Der Motor ist aber nicht nur stark, sondern arbeitet auch sehr harmonisch, sanft sowie gerĂ€uscharm und unterstĂŒtzt bis zu einer Geschwindigkeit bis 25 km/h. 710 Wattstunden AkkukapazitĂ€t bietet außerdem der Akku und trĂ€gt somit dazu bei, dass auch lange Strecken bestens gemeistert werden können. Das integrierte SteuergerĂ€t reagiert darauf, wie stark du in die Pedale trittst und passt sich entsprechend im UnterstĂŒtzungsgrad an. So fĂŒhlt sich das In-die-Pedale-treten trotz Motor deutlich natĂŒrlicher an.

Bei der ganzen fortschrittlichen Technik könnte man meinen, diese wĂŒrde sich im Gewicht des e-Bike widerspiegeln, doch Irrtum: „TatsĂ€chlich war das Turbo Vado 5.0 so leicht, dass ich es selbst in den vierten Stock hinauftragen konnte“, stellt Jonas glĂŒcklich fest.

Jonas auf einer Wiese auf dem Vado 5.0 von Specialized
Jonas auf einer Wiese auf dem Vado 5.0

„Aufgrund der Kettenschaltung ist vorausschauendes Fahren gefragt, da man diese nĂ€mlich nicht erst im Stand – etwa an der Ampel – herunterschalten sollte, um dann wieder leichter anfahren zu können.“ Dadurch beginnt man am besten schon beim Zufahren auf die Ampel damit, herunterzuschalten, um dann bei GrĂŒn problemlos wieder durchstarten zu können. Alternativ gibt es das Vado 5.0 jedoch auch als IGH Version mit einer stufenlosen Automatik-Schaltung von enviolo, die im Alltag nochmal mehr Komfort bieten kann.

Jonas hatte jederzeit viel Spaß beim Fahren und erklĂ€rt: „Auch außerhalb asphaltierter Straßen, etwa auf Waldwegen, hat sich das Turbo Vado 5.0 bewĂ€hrt.“ Die gefederte SattelstĂŒtze, breite Pathfinder Sport Reflect Reifen und eine Federgabel mit 80 Millimeter Federweg lĂ€sst einen auch ĂŒber holprige Streckenabschnitte dahinfliegen.

Gut informiert dank Display und App

Vor allem das Display mit all seinen intelligenten Möglichkeiten und Lösungen hat Jonas gefallen: „Ganz einfach und schnell erhĂ€lt man darĂŒber viele nĂŒtzliche Informationen zu seiner Fahrt.“ Beim Specialized Turbo Vado 5.0 ist das kompakte MasterMind Farbdisplay verbaut. Dieses zeigt alle wichtigen Informationen an und lĂ€sst sich jederzeit auch wĂ€hrend der Fahrt an deine BedĂŒrfnisse anpassen. Zudem wird das e-Bike dank Over-The-Air-Sofrtware-Updates regelmĂ€ĂŸig auf den neuesten Stand gebracht und verbessert damit die Sicherheit beim Fahren sowie allgemeine Funktionen des Bikes.

Außerdem arbeitet das MasterMind Display perfekt mit der Mission Control App zusammen. Hier hast du die Möglichkeit, deine Reichweite zu bestimmen, das System zu ĂŒberprĂŒfen oder Einstellungen vorzunehmen. Ein cooles Feature ist der Turbo System Lock. Über die Mission Control App kannst du den Motor des Specialized Turbo Vado 5.0 sperren und einen Bewegungssensor aktivieren. Das schließt aus, das jemand anderes den Motor wieder einschalten kann, da hierzu eine persönliche PIN notwendig ist.

Das Turbo Vado 5.0 kommt außerdem mit dem Garmin Radar. „Der Sensor der Abstandsanzeige fĂŒr von hinten anfahrende Autos ist ein ganz praktisches Gimmick“, findet Jonas. „Nur bei Regen oder auf dem Radweg hat es nicht ganz zuverlĂ€ssig reagiert. Daher ist es ratsam, sich vorsichtshalber in entsprechenden Situationen doch umzudrehen und sich nicht alleine auf die Technik zu verlassen.“ Bis zu 140 Meter weit soll die Garmin Radar-Technologie die Straße scannen können. Über das MasterMind Display werden dann visuelle, akustische und auch haptische Signale gesendet. Diese passen sich je nach Distanz und Geschwindigkeit des nahenden Fahrzeuges an.

GerĂŒstet fĂŒr alle FĂ€lle

Die alltagstaugliche Vielseitigkeit macht sich schließlich auch in der praktischen Ausstattung bemerkbar. Das Turbo Vado 5.0 von Specialized ist mit DRYTECH-Schutzblechen ausgestattet, die dafĂŒr sorgen, dass du sauber und trocken von A nach B kommst. Auf dem MIK HD kompatiblen GepĂ€cktrĂ€ger lĂ€sst sich GepĂ€ck bis 27 Kilogramm transportieren oder aber auch ein Kindersitz montieren. Mithilfe eine Steckachse kann es sogar einen AnhĂ€nger ziehen. NatĂŒrlich ist es auch mit einer vollintegrierten LED-Lichtanlage ausgestattet, die aus Jonas’ Sicht im Wald bei schlechten Witterungsbedingungen noch ein wenig stĂ€rker hĂ€tte sein dĂŒrfen.

„Insgesamt ist das Turbo Vado 5.0 ein sehr vielseitiges e-Bike, mit dem sowohl alltĂ€gliche Wege als auch AusflĂŒge in die Natur unternommen werden können. der Motor gibt sehr krĂ€ftige, aber sanfte UnterstĂŒtzung, lĂ€sst dich aber auch selber in die Pedale treten. So kommst du gemĂŒtlich von A nach B oder eben auch ganz sportlich – ganz wie du magst. Mit dem Turbo Vado 5.0 hat Specialized ein besonders alltagstaugliches wie auch cleveres e-Bike auf den Markt gebracht. Ob fĂŒrs tĂ€gliche Pendeln zur Arbeit oder auf dem ein oder anderen kleinen Abenteuer am Wochenende.”, fasst Jonas zusammen

Redaktion

Redaktion

FachbeitrÀge von unserem e-Bike Redaktionsteam
Scroll to Top

Deine Meinung ist uns wichtig!

11 Fragen - 2 Minuten

Mit nur wenigen Klicks kannst du uns helfen, unseren Blog zu verbessern und genau die Themen rund ums e-Bike abzudecken, die dich interessieren.
Wir freuen uns auf dein Feedback.